7 Angry Indian Goddesses

21. März 2019, 20:15 Uhr

Wrong

4. April 2019, 20:15 Uhr

RBG

18. April 2019, 20:15 Uhr

Das Leben ist zu lang

2. Mai 2019, 20:15 Uhr

Hinterholz 8

16. Mai 2019, 20:15 Uhr

The Death and Life of Otto Bloom

6. Juni 2019, 20:15 Uhr

Woman at War

20. Juni 2019, 20:15 Uhr

Comrades In Dreams

4. Juli 2019, 20:15 Uhr

Medianeras

5. September 2019, 20:15 Uhr

Leto

19. September 2019, 20:15 Uhr

Green Book

3. Oktober 2019, 20:15 Uhr

7 Angry Indian Goddesses Wrong RBG Das Leben ist zu lang Hinterholz 8 The Death and Life of Otto Bloom Woman at War Comrades In Dreams Medianeras Leto Green Book

Das aktuelle kultino-Programm als PDF-Datei

Das Leben ist zu lang

2. Mai 2019, 20:15 Uhr

Regie: Dani Levy, D 2010, 86 Min.

Das Leben des jüdischen Regisseurs Alfi Seliger geht langsam aber sicher aus dem Leim – und er weiß es. Probleme gibt es mit den Eltern (exzentrisch), der Tochter (pubertierend), den Frauen (alle schwierig) und der eigenen Kreativität (blockiert). Was zu viel ist, ist schließlich zu viel: Alfi ergibt sich der Krise und unternimmt einen Selbstmordversuch. Er überlebt. Aber er ist sich nicht ganz sicher, ob das Leben, das er jetzt vorfindet, wirklich noch das alte ist. Das Leben ist zu lang: Charmante und turbulente Komödie über einen überforderten Regisseur, der vom eigenen Leben überrollt wird.

Mehr Infos zum Film gibt es hier

Hinterholz 8

16. Mai 2019, 20:15 Uhr

Regie: Harald Sicheritz, Austria 1998, 110 Min.

Herr Krcal ist eine Art österreichischer Donald Duck. Die anderen haben das Geld, er hat die Träume. Aber warum soll ein ganz normaler Mensch, der arbeiten und anpacken kann, nicht fähig sein, eine verfallene Runie im Wienerwald mit Hirnsaft, Muskelkraft und viel Eigeninitiative in ein wunderschönes Eigenheim im Grünen zu verwandeln. Der Kultfilm für Häuslbauer, und alle, die es nie werden wollen! Mit staubtrockenem Humor wird uns eine Häuslbauer-Farce serviert, die zu einem der größten Erfolge der Österreichischen Nachkriegsfilmgeschichte wurde.

Mehr Infos zum Film gibt es hier

RBG

6. Juni 2019, 20:15 Uhr

Regie: Betsy West, Julie Cohen, USA 2018, 99 Min.

Ruth Bader Ginsburg hat Amerika verändert. Die 1933 in eine jüdische New Yorker Immigrantenfamilie geborene Frau scheute sich schon als junge Anwältin nicht davor, für die Rechte von Frauen und Minderheiten einzustehen. 1993 wurde sie als zweite Frau der Geschichte zur Richterin am Obersten Gerichtshof der USA ernannt. Inzwischen ist die charismatische Gerechtigkeitskämpferin zu einer Ikone der Popkultur geworden. Anhand von Interviews und vielfältigem Archivmaterial schildert RBG das Leben einer aussergewöhnlichen Juristin, die wir jedoch auch privat als Frau, Mutter und Ehepartnerin kennenlernen.

Mehr Infos zum Film gibt es hier

Woman at War

20. Juni 2019, 20:15 Uhr

Regie: Benedikt Erligsson, Island 2018, 105 Min.

Halla ist fünfzig und eine unabhängige Isländerin. Doch hinter der Fassade einer gemächlichen Routine führt sie ein Doppelleben als leidenschaftliche Umweltaktivistin. Bekannt unter dem Decknamen «The Woman of the Mountain» führt sie heimlich einen Ein-Frau-Krieg gegen die lokale Aluminiumindustrie. Mit Vandalismus bis hin zur Industriesabotage gelingt es ihr, die Verhandlungen zwischen der isländischen Regierung und einem internationalen Investor zu stoppen. Doch dann erfährt sie, dass ihr Antrag für die Adoption eines Kindes endlich angenommen wurde. Sie plant ihre letzte und kühnste Operation als Retterin der Highlands.

Mehr Infos zum Film gibt es hier

Comrades In Dreams

4. Juli 2019, 20:15 Uhr

Regie: Uli Gaulke, D 2007, 100 Min.

Jedes engagierte Kino könnte eigentlich auch in diesem Film vorkommen, in dem vier verschiedene Kinos in vier sehr verschiedenen Ländern eine zentrale Rolle spielen mit den Frauen und Männern, die dahinter stehen. Kinomachen ist eine Passion, die weltumspannend ist und doch auch verschieden. Cowboys in der Kirche, Tränen für den grossen Führer, eifersüchtige Ehefrauen und «Titanic» in Nordkorea. Eine faszinierende Reise zu vier aussergewöhnlichen Orten, wo Kino noch ein Ereignis ist. Mit Liebe für Details werden die unterhaltsamen Geschichten rund um die Vergnügungstempel ausgekostet: Eine globale Kinoliebe.

Mehr Infos zum Film gibt es hier

Medianeras

5. September 2019, 20:15 Uhr

Regie: Gustavo Tarreta, Argentinien 2011, 96 Min.

Frisch verliebt im Zeitalter von Internet, Facebook und Twitter: Mariana und Martín leben an derselben Strasse in Buenos Aires. Er, Computerfreak, der sich wieder an ein Leben Off-Screen gewöhnen muss, und sie, auf der Suche nach dem Mann ihrer Träume. Während das Publikum mitverfolgen kann, wie sich die beiden mehrmals kreuzen und knapp verpassen, ist ein Buenos Aires zu entdecken, dessen architektonisch reizvolle Komposition mit visuellem Spürsinn festgehalten wurde. Mit einem zwinkernden Auge erzählt Medianeras eine Liebesgeschichte mit Hindernissen und ist gleichzeitig eine Hommage an Buenos Aires.

Mehr Infos zum Film gibt es hier

Leto

19. September 2019, 20:15 Uhr

Regie: Regie: Kirill Serebrennikow, RU 2018, 99 Min.

Während den letzten Tagen der Dreharbeiten zu Leto wurde der russische Regisseur Kirill Serebrennikov festgenommen, seit August 2017 steht er unter Hausarrest. Sein Spielfilm über den Leningrader Underground der 1980er-Jahre ist eine fulminante Hymne in nostalgischem Schwarzweiss an den Rock’n’Roll, die Liebe und die Freiheit. Nach der wahren Geschichte um die legendäre russische Rockband Kino fängt LETO das Lebensgefühl einer sich nach Freiheit sehnenden Generation kurz vor der Perestroika ein. Mit verspielter Bilderwelt und pulsierendem Soundtrack von Talking Heads, Iggy Pop bis zu Blondie gelingt Kirill Serebrennikov ein mitreissendes und leichtfüßiges Zeitbild einer Jugend zwischen Rebellion und dem Leben unter Zensur.

Mehr Infos zum Film gibt es hier

Green Book

3. Oktober 2019, 20:15 Uhr

Regie: Peter Farelly USA 2018, 130 Min.

Tony Lip, ein Türsteher, wird im Jahr 1962 als Fahrer angeheuert. Er soll Dr. Don Shirley, Afro-Amerikaner und einer der weltbesten Jazz-Pianisten, auf einer Konzerttour von New York City bis in den konservativen Süden der USA begleiten, wo die Rassentrennung noch immer gilt. Um ihre Reise so angenehm wie möglich zu gestalten und allfälligen rassistischen Angriffen auszuweichen, halten sich die Männer an das «Negro Motorist Green Book», einen jährlich erscheinenden Reiseführer für die schwarze Bevölkerung. mit Tipps zu Motels, Restaurants und Tankstellen.

Mehr Infos zum Film gibt es hier

Mit freundlicher Unterstützung von

Kultino zeigt seine Filme im

Kulturlinks

Kulturlinks